Bundesverband Schilddrüsenkrebs - Ohne Schilddrüse leben e.V.
Bitte beachte, Ratschläge können nie einen Arztbesuch ersetzen!
 
Thema: [url=t4636] Studie: Chemotherapie mit Doxorubicin beim fortg. SD-Krebs[/url].
im Forum: SD-Krebs (nicht-jod)
Neues Thema schreiben im Forum:
Seite 1 von 1
Avatar
HaraldOffline
Bundesgeschäftsführer
Leitungsteam SHG Berlin
Anmeldung: 12.05.99 |  Beiträge: 15439  | fol. SD-CA 97 (oxyphil)  | Karte Berlin  | männlich  | 50+
Antworten mit Zitat
Update 4.1.2011: Die Ergebnisse von Phase-II-Studien zu Sorafenib zeigen bessere Ergebnisse. siehe dazu: Link innerhalb des ForumsFAQ: Was sind Tyrosinkinase-Inhibitoren?.

Studie: Chemotherapie mit Doxorubicin beim fortgeschrittenen SD-Krebs

Hallo,

auf dem Endokrinologen Kongress in Essen wurde auch eine kleine Studie zur Chemotherapie mit Doxorubicin beim fortgeschrittenen medullären, follikulären und papillären Schilddrüsenkarzinom vorgestellt.

An der Studie nahmen 22 Patienten mit fortgeschrittenem follikulären (14; davon 6 mit onkozytärer Histologie) und papillären (8, davon 1 mit papillär-onkozytär) teil.
Sowie 9 Patienten mit medullären Schilddrüsenkarzinom.

Beim medullären Schilddrüsenkarzinom gab es nur wenig positive Reaktion auf die Behandlung (nur bei 2 Patienten). Doxorubicin ist also für das medullären Schilddrüsenkarzinom keine Empfehlung.

Beim papillären und follikulären Schilddrüsenkarzinom zeigte die Behandlung mit Doxorubicin immerhin bei fast der Hälfte eine Stabilisierung der Krankheit. Nur bei einem Patient kam es für 6 Monate zu einem leichten Rückgang des Krebses, gefolgt von einer stabilen Phase von über 16 Monaten (bis heute). Bei der anderen Hälfte der Patienten zeigte auch hier Doxorubicin keine Wirkung.

Doxorubicin bietet also zumindest für den fortgeschrittenen papillären und follikulären Schilddrüsenkrebs teilweise paliative Einsatzmöglichkeiten.

Es wurden zu dem 2 unterschiedliche Dosierungen von Doxorubicin verglichen, 15mg/m² Körperoberfläche wöchentlich und 60 mg/m² Körperoberfläche alle 3 Wochen. Die Dosierung 60 mg/m² alle 3 Wochen hat eindeutig besser abgeschnitten, so dass diese aktuell bevorzugt wird.


Ich habe die Email-Adresse der Ärztin Dr. med. Anna Matuszczyk, die die Studie in Essen durchführte, und kann einen Kontakt vermitteln.

Viele Grüße
Harald

--------------------------------------------------------------------
zurück zu:
  • <a href="ftopic887.html" target="_self">Sinn und Zweck - Einführungsseite</a>
  • <a href="faq_help.php" target="_self">FAQ - Hilfe</a>
  • <a href="ftopic898.html" target="_self">FAQ: Schilddrüsenkrebs</a>

--------------------------------------------------------------------
.

_________________
Link innerhalb des ForumsSymposium und Fest zu 20 Jahre Selbsthilfe - www.sd-krebs.de - Berlin, 26.10.2019
Videos sind für ein Jahr abrufbar. Gib uns Dein Feedback zur Veranstaltung.


Zuletzt bearbeitet von Harald am 08. Aug 2018, 12:36, insgesamt 2-mal bearbeitet

Profil anzeigen Private Nachricht senden Ein Gästebuch Beitrag schreiben  Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print
Hermann verstorben
Anmeldung: 16.06.03  |  Beiträge: 325  | SD-OP+32HLK12/02,2xR...  | BW/Nürtingen  | männlich
Verfasst am: 07. Mai 2006, 17:54
Antworten mit Zitat
Hallo Harald,
durch meine prekäre Lage bin ich so gut wie nicht mehr im Forum, habe in einem guten Moment Dein Bericht über DOXO gelesen.
Also ich kann der Studie nicht zustimmen, bei mir wurde schon im Herbst 05 alle 3 Wochen diese erhöhte Dosis als Kombi mit Cisplatin gegeben, der Erfolg war gleich Null! Die Nebenwirkungen sind weit größer als die vermutete Erfolge.
Man muss einfach wissen, wer DOXO bekommt, hat auf die Dauer eine erhebliche Minderung der Herzleistung, ebenso ist es bei Cisplatin, dieses Teufelzeug schädigt die Nierenfunktion, habe es am eigenen Körper verspürt.
Zudem ist es völliger Unsinn von den Ärzten, diese Zytostatika an den Patienten zu testen - weil es Europaweit für den SD-Krebs gleichgültig welcher Art keine funktionierende Chemo gibt. Ich habe bereits schon vier Chemos hinter mir und keine davon hat Wirkung gezeigt!!

Verständnis könnte ich aufbringen, wenn die Hersteller von Zytostatikas speziell für den SD-Krebs( endokrine Form) gezielt eine Substanz entwickeln die funktionier - aber bitte nicht so, dass man aus einer Liste irgend eine Substanz heraus greift und einfach ausprobiert!

VG. Hermann

Profil anzeigen Ein Gästebuch Beitrag schreiben  Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print
Avatar
HaraldOffline
Bundesgeschäftsführer
Leitungsteam SHG Berlin
Anmeldung: 12.05.99 |  Beiträge: 15439  | fol. SD-CA 97 (oxyphil)  | Karte Berlin  | männlich  | 50+
Verfasst am: 23. Jun 2006, 12:35
Antworten mit Zitat
Hallo Hermann,

bin gerade wieder auf Deinen Beitrag gestoßen.
Ich geb Dir vollkommen Recht in Deinem Ärger, dass keine spezifische Chemo für den wenig differenzierten Schilddrüsenkrebs entwickelt wird.

Auch ist die Studie alles andere als ein Signal von Hoffnung, weil immerhin bei der Hälfte der Patienten Doxorubicin keine positive Wirkung zeigte.

Aber bei der anderen Hälfte erreichte Doxorubicin doch zumindest eine Stabilisierung der Krebses.

Und sicherlich hast Du auch Recht, dass Nutzen und Risiken sehr genau abgewogen werden müssen.

Und wichtig ist eben auch, dass wenn es keine Anzeichen von Besserung durch Doxorubicin gibt, dass man dann bald zur Einsicht kommt, dass man leider zur anderen Hälfte gehört, und sich nicht weiter unnötig mit der Chemo quält.
Und da denke ich sind auch Deine negativen Erfahrungen für andere in gleicher Lage sicherlich sehr wichtig, damit sie sich nicht zu lange unnötig mit einer Chemo quälen.

Hoffe, es geht Dir den Umständen entsprechend gut.
Habe im Hinterkopf, dass Du nun Selective Internal Radiation Therapy (SIRT) machst oder machen wolltest, die gegen Lebertumore helfen soll.

Viele Grüße
Harald

_________________
Link innerhalb des ForumsSymposium und Fest zu 20 Jahre Selbsthilfe - www.sd-krebs.de - Berlin, 26.10.2019
Videos sind für ein Jahr abrufbar. Gib uns Dein Feedback zur Veranstaltung.

Profil anzeigen Private Nachricht senden Ein Gästebuch Beitrag schreiben  Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print
Avatar
kaseyOffline
Vereins-Mitglied
Anmeldung: 12.10.03 |  Beiträge: 983  | med. SD-CA, C-Zellca...  | Niederbayern/Lkr. Straubing  | weiblich  | 40+
Verfasst am: 23. Jun 2006, 19:46
Antworten mit Zitat
Hallo,

nein, Harald, leider war Hermann nicht geeignet dafür! Das ist jetzt schon eine ganze Weile her!

Liebe Grüsse
Lydia

_________________
"Es ist nicht nötig sein Leben zu ändern, es ist nur nötig anders zu denken...." ,aus "Hypnose und Krebs" von Gerhard R. Susen
www.c-zell-karzinom-online.de

Profil anzeigen Private Nachricht senden Ein Gästebuch Beitrag schreiben  Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print
Avatar
kleines101Offline  |  falsche E-Mail-Adresse!
Anmeldung: 20.07.08 |  Beiträge: 29  | Mutter hat/hatte SD ...  | Niedersachsen  | weiblich  | 40+
Verfasst am: 07. Apr 2009, 20:38
Antworten mit Zitat
Harald, hast Du vielleicht neue Erkenntnisse wegen Doxorubicin?

Profil anzeigen Private Nachricht senden  Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print
Avatar
HaraldOffline
Bundesgeschäftsführer
Leitungsteam SHG Berlin
Anmeldung: 12.05.99 |  Beiträge: 15439  | fol. SD-CA 97 (oxyphil)  | Karte Berlin  | männlich  | 50+
Verfasst am: 08. Apr 2009, 06:00
Antworten mit Zitat
Hallo Kleines,

nein, ... um so wichtiger ist es in Kliniken zu gehen, die Erfahrung damit haben, wenn der Krebs kein Jod mehr speichert, siehe:
FAQ: Link innerhalb des ForumsZentren


Viele Grüße
Harald

_________________
Link innerhalb des ForumsSymposium und Fest zu 20 Jahre Selbsthilfe - www.sd-krebs.de - Berlin, 26.10.2019
Videos sind für ein Jahr abrufbar. Gib uns Dein Feedback zur Veranstaltung.

Profil anzeigen Private Nachricht senden Ein Gästebuch Beitrag schreiben  Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print
Avatar
Ginger verstorben
Anmeldung: 09.06.06  |  Beiträge: 1011  | fol. SD Ca pT 2 NXM1...  | Ruhrgebiet  | weiblich
Verfasst am: 05. Nov 2009, 10:31
Antworten mit Zitat
Hallo Harald,

hast du zu deiner Eingangs beschriebenen Studie, noch genauere Zahlen, bezogen auf die Dosis?

Ich soll ja 6 mal 75mg/qm bekommen.

Ich möchte wissen, wieviel Patienten in % davon profitierten, die diese 3 Wochen Dosis bekamen und natürlich SD Krebs follikulärer Variante hatten.

Liebe Grüße

Ginger

Profil anzeigen Ein Gästebuch Beitrag schreiben  Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print
Avatar
HaraldOffline
Bundesgeschäftsführer
Leitungsteam SHG Berlin
Anmeldung: 12.05.99 |  Beiträge: 15439  | fol. SD-CA 97 (oxyphil)  | Karte Berlin  | männlich  | 50+
Verfasst am: 09. Nov 2009, 14:33
Antworten mit Zitat
Hallo Ginger,

sorry, dass ich jetzt erst dazu komme, Deine Frage zu beantworten.
Wobei ich Dir eh noch in Bezug auf Deine Erwartungen bezogen auf diese Studie antworten wollte.

Wichtig ist, wenn man sich diese Studie anschaut, dass bei dieser Studie lediglich unterschiedliche Dosen von Doxorubicin verglichen wurden, wie diese auf diese Schilddrüsenkrebspatienten wirkt.

Es handelt sich dabei lediglich um eine so genannte Phase-II-Studie (siehe Link innerhalb des ForumsGlossar: Phasen klinischer Studien).

Die Prozentzahlen, die dann genannt werden, machen lediglich eine Aussage über den Krankheitsverlauf dieser Patienten, in dieser kleinen Studie.

Auf Grund dieser Studie kann man nicht schlussfolgern, dass alle Schilddrüsenkrebspatienten mit diesem Prozentsatz von Doxorubizin profitieren.

Da jede Krankheit, auch Krebs, ein Auf- und Ab, und Stillstand kennt, auch ohne dass man etwas macht (Dein TG-Wert z.B. steigt zwar, aber eben mal langsamer, mal schneller).

Bei solchen Phase-II-Studie muss man immer sehr vorsichtig bei der Interpertation der Ergebnisse sein, weil die Ärzte ganz natürlich mit ihren Patienten hoffen, dass ihre Therapie Erfolge zeigt. Ergebnisse werden dann leicht überbewertet.

Erst mit einer placebo- (oder auch Standardtherapie) kontrollierten doppel-blinden Studie könnte man wirklich eine Aussage über den wirklichen prozentualen Nutzen durch Doxrubizin machen.

Wenn man die Ergebnisse dieser Phase-II-Studie mit den Phase-II-Studien von Sorafenib vergleicht (Link innerhalb des ForumsBAYER stellt Phase-II-Studien auf ASCO vor (Beitrag von mir, 3.6.2008), so sind die Ergebnisse wesentlich besser bei Sorafenib.
Aber so ein Vergleich darf man keinesfalls überwerten, weil eben verschiedenste Faktoren mitspielen, die die Ergebnisse verfälschen.

Also ich kenn keine Prozentzahlen zu der Dosis mit 6 mal 75mg/qm Doxorubizin. Eine Prozentzahl angesichts der sehr geringen Zahl an Patienten, und den vielen Einschränkungen (s.o.) dürfte seriöser Weise auch nicht genannt werden, weil sie ein falsches Bild vom Erfolg vermitteln würde.

Sorry Ginger, das ich da Deine Hoffnungen und Erwartungen wieder etwas zurückschrauben muss, aber so sind leider die Fakten.

Ein weiteres Problem bei Dir, Ginger, könnte sein, dass Du - sowie ich das Studiendesign zur Link innerhalb des ForumsSorafenib Studie der Phase-III begreife, Du zuvor keine Chemotherapie also Doxorubizin bekommen haben darfst, um augenommen zu werden.
Vielleicht dieses Problem auch noch mal mit den Ärzten ansprechen.

Viele liebe Grüße
Harald

Profil anzeigen Private Nachricht senden Ein Gästebuch Beitrag schreiben  Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print
Seite 1 von 1
Drucke Thema: Studie: Chemotherapie mit Doxorubicin beim fortg. SD-Krebs Antwort erstellen auf Thema:  Studie: Chemotherapie mit Doxorubicin beim fortg. SD-Krebs Funktion steht nur registrierten Forums-Nutzer*innen zur Verfügung Bei Antworten zu diesem Thema benachrichtigen Funktion steht nur registrierten Forums-Nutzer*innen zur Verfügung

Du kannst nicht einen Termin in diesem Forum posten.
nach oben