Bundesverband Schilddrüsenkrebs - Ohne Schilddrüse leben e.V.
Bitte beachte, Ratschläge können nie einen Arztbesuch ersetzen!
 
Thema: [url=t30303] Studie: Späte Radioiodtherapie bei high-risk kein Problem[/url].
im Forum: RJT/RJD (Berichte)
Neues Thema schreiben im Forum:
Seite 1 von 1
Avatar
HaraldOffline
Bundesgeschäftsführer
Leitungsteam SHG Berlin
Anmeldung: 12.05.99 |  Beiträge: 15417  | fol. SD-CA 97 (oxyphil)  | Karte Berlin  | männlich  | 50+
Verfasst am: 29. Mai 2019, 10:58
Antworten mit Zitat
Studie: Eine Radioiodtherapie, welche erst 90 bis 180 Tage nach einer Operation erfolgt, ist auch bei Patient*innen mit einem intermediaren und hochen Risiko für ein Rezidiv, gleich erfolgreich. (Kim 2019)

Überblick und einfach erklärt:

siehe folgende Kapitel in unserer Broschüre:
Ein Überblick findet sich im Glossar:.Glossar Radiojodtherapie (RJT oder RIT)


In dieser Kohroten-Studie aus Südkorea wurden Patient*innen mit einem mittleren und hohen Risiko eingeschlossen. Es wurde zwei Gruppen von je 360 Patient*innen gebildet:
  1. Die Radioiodtherapie wurde in weniger als 90 Tagen nach der Operation durchgeführt.
  2. Die Radioiodtherapie wurd in einem Zeitraum 90 bis 180 Tage nach der Operation durchgeführt.


Es zeigte sich, dass weder in den Risikogruppen für ein Rezidiv nach Operation und Radioiodtherapie, noch beim Gesamtüberleben es einen Unterschied zwischen den beiden Gruppe gab.
    Mehr Informationen zu den Risikogruppen nach der Operation (geringes, mittleres und hohes) sowie zu den Risikogruppen nach Operation und Radioiodtherapie (exzellentes, unbestimmbares, biochemisch und strukturell unvolttständiges Ansprechen) siehe:Link innerhalb des Forums Resetbutton nach Operation und Radioiodtherapie (RIT)


Anmerkung Harald:
Das es sich um eine retrospektive Auswertung handelt, kann natürlich nicht ausgeschlossen werden, dass bei den Betroffenen die eine spätere Radioiodtherapie erhilten, dennoch gerigere Risikofaktoren vorherrschten, zu mal die Risikogruppen für ein Rezidiv nach einer Operation (gering, mittel und hoch) ja keine fest abgegrenzten Gruppen sind, sondern ein Kontinuum ist.
Siehe Link innerhalb des Forums ATA: Risikogruppen beim differenzierten Schilddrüsenkrebs, und im Original-Dokuement insbesondere die Grafik auf Seite 42 ATA 2015: Leitlinie Knoten der Schilddrüse und differenzierter Schilddrüsenkrebs

Die Studie dürfte dennoch eine Beruhigung für viele sein, deren Radioiodtherapie aus welchen Gründen auch immer verzögert.

Originial Titel der Studie:
    Impact of delayed radioiodine therapy in intermediate-/high-risk papillary thyroid carcinoma.

    Autor*innen:
    Kim M, et. al.

    in:
    Clin Endocrinol (Oxf). 2019 May 18.
    doi: 10.1111/cen.14039.
    Abstract auf pubMed


Viele Grüße
Harald

_________________
Link innerhalb des ForumsSymposium und Fest zu 20 Jahre Selbsthilfe - www.sd-krebs.de - Berlin, 26.10.2019
Videos sind für ein Jahr abrufbar. Gib uns Dein Feedback zur Veranstaltung.

Profil anzeigen Private Nachricht senden Ein Gästebuch Beitrag schreiben  Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print
Seite 1 von 1
Drucke Thema: Studie: Späte Radioiodtherapie bei high-risk kein Problem Antwort erstellen auf Thema:  Studie: Späte Radioiodtherapie bei high-risk kein Problem Funktion steht nur registrierten Forums-Nutzer*innen zur Verfügung Bei Antworten zu diesem Thema benachrichtigen Funktion steht nur registrierten Forums-Nutzer*innen zur Verfügung

Du kannst nicht einen Termin in diesem Forum posten.
nach oben