Bundesverband Schilddrüsenkrebs - Ohne Schilddrüse leben e.V.
Bitte beachte, Ratschläge können nie einen Arztbesuch ersetzen!
 
Thema: [url=t29298] DGN-Leitlinie (2017): Ganzkörperszintigraphie nach RIT[/url].
im Forum: Nachsorge
Neues Thema schreiben im Forum:
Seite 1 von 1
Avatar
HaraldOffline
Bundesgeschäftsführer
Leitungsteam SHG Berlin
Anmeldung: 12.05.99 |  Beiträge: 15439  | fol. SD-CA 97 (oxyphil)  | Karte Berlin  | männlich  | 50+
Verfasst am: 24. Sep 2018, 16:13
Antworten mit Zitat
in den Link-Kategorien:
[url=l2964DGN: Iod-131-Ganzkörperszintigraphie differenzierten Schilddrüsenkarzinom(2019)[/url].(38 clicks)
Die Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin (DGN) hat eine
DGN-Handlungsempfehlung (S1-Leitlinie) erstellt (Stand 1/2019)
(Version 5)

Dies ist keine interdisziplinäre Leitlinie, sondern nur die Empfehlung einer Fachgesellschaft.

Die Leitlinie hat daher den Status S1-Leitlinie.
Link innerhalb des ForumsFAQ-Hilfe: Was ist eine S1-, S2-, S3-Leitlinie?.

Andere Empfehlungen der DGN über Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V. (DGN)

Siehe auch: Link innerhalb des Forums FAQ: Radioioddiagnostik (RID) in der Nachsorge, was sagen die Leitlinien.

zur Link-Liste
Achtung: Dieser Beitrag und diese Version ist nicht mehr aktuell.

Hier der Link zur aktuellen Version:
Link innerhalb des Forums DGN-Leitlinie (2019): Ganzkörperszintigraphie nach RIT.



DGN-Handlungsempfehlung (S1-Leitlinie)
Iod-131-Ganzkörperszintigraphie beim differenzierten Schilddrüsenkarzinom
Stand: 7/2017 – AWMF-Registernummer: 031-013

Kurze Zusammenfassung der Behandlungsempfehlung nur für uns Patient*innen.
    In diesem Beitrag finden sich möglichst in einfacher Sprache zusammengefasste Empfehlungen, die direkt für uns Patient*innen von Bedeutung sind. Es gilt immer der Text im Original. In diesem Beitrag finden sich auch wenige Zitate. Die Zitate sind eindeutig als solche ausgewiesen.
    In [-Klammer sind Ergänzungen von mir/uns auf weiterführende Erklärungen auf unserer Webseite.



Inhalt:
Überblick und einfach erklärt:

siehe folgende Kapitel in unserer Broschüre:
    Knoten der Schilddrüse und ihre Behandlung
    Beobachten oder behandeln/operieren?


I. Zielsetzung

Zielsetzung der Leitlinie ist es nuklearmedizinischen Ärzt*innen bei der Indikation für eine Radioioddiagnostik (RID) zu unterstützen nach einer Radioiodtherapie zum Ausschluss oder Nachweis von:
  • gesundem Restgewebe der Schilddrüse
  • jodspeichernde Metastasen / Rezidive

(...)

II. Hintergrundinformation

Zum Abschluss einer Radioioddiagnostik wird eine Glossar Ganzkörperszintigraphie (GKS) durchgeführt, in der dann eventuelles Restgewebe oder Metastasen des differenzierten Schilddrüsenkarzinoms zu sehen sind.

Die Sichtbarkeit von Metastasen des differenzierten Schilddrüsenkrebs ist dabei abhängig von der eingesetzten Aktivität und der Messdauer.
Ein Ganzkörperszinitgramm nach einer Radioiodtherapie (rxGKS) zeigt daher eher Metastasen an als nach einer Radioioddiagnostik (dxGKS). Mit einer Verlängerung der Messdauer nach einer RID kann dies zum Teil kompensiert werden.
Die GKS nach einer RID erreicht nur eine Sensitivität von 60% der GKS nach einer RIT.
(...)

III. Indikationen

(...)
Der Tg im Zielbereich wird definiert als:
  • Tg-Wert
    • unter einem institutseigenen Zielwert von z. B. ≤ 1 ng/ml unter TSH-Stimulation (Schilddrüsenunterfunktion oder zwei Spritzen rhTSH (Handelsname Thyrogen)) (...)
      oder
    • < 0,1 ng/ml mit einer hochsensitiven Tg-Assay (hsTG) und bei wiederholter Messung kein "systematischer Anstieg" (...)
  • Kein Nachweis von Glossar Thyreoglobulin-Antikörper (TAK)

[siehe auch Noch genauerLink innerhalb des Forums Studien: hsTg-Nachsorgekonzept der Uniklinik Essen (2015)]
(...)
Die Indikation soll ein fachkundiger Arzt stellen, der u.a. berücksichtigt:

  • IV. Kontraindikationen
    Schwangerschaft und Stillzeit
    (...)
  • V. Durchführung der Untersuchung
    • A. Patientenvorbereitung
      • Ab einer Ativität von >= 100 MBq I-131 ist eine stationäre Aufnahme erforderlich. (...)
      • Nach erhöhter Iodexposition: Zeitlicher Abstand, Vermeidung iodreicher Medikamente und Nahrungsmittel
        (...)
        [siehe auch Link innerhalb des Forums FAQ: Jodarme Ernährung = Vermeidung jodreicher Ernährung]
      • Ausschluss von Schwangerschaft und Stillzeit (...)
      • Bei Verdacht auf Metastasen im Gehirn (zerebrale) und in der Wirbelsäule (spinale) mit Kompressionsgefahr wird die vorbeugende Gabe von Glukokortikoiden empfohlen (...)
      • Patient*innen sollen vier Stunden vor und zwei Stunden nach der Gabe der Radioiodkapsel nüchtern bleiben, da sonst die Aufnahme des radioaktiven Iods beeinträchtigt wird. (...)
      • "Der überwiegende Teil des verabreichten Iodids wird mit dem Urin ausgeschieden. Vor Durchführung der Ganzkörperszintigraphie ist der Patient aufzufordern, seine Harnblase zu entleeren."
      • Vor einem Ganzkörperszintigramm kann auch ein leichtes Abfürmittel gegeben werden.
      • Kleidungswechsel und Duschen vor der Ganzkörperszintigraphie (...)
      • Zeitpunkt der Tg-Bestimmung (...)
      • Patientenaufklärung und schriftliches Einverständnis (...)
      • Empfehlung zum Speichelfluss und zum Schutz der Speicheldrüsen kann nicht gegeben werden: "Die Reduktion der Strahlenexposition durch eine Beschleunigung der Exkretion könnte durch eine erhöhte Extraktion aus dem Plasma nach Stimulation überkompensiert
        werden."
          [Anmerkung-Harald: Es wird an dieser Stelle nicht auf Studien verwiesen. Die Ergebnisse von klinischen Studien sind nicht eindeutig, da unterschiedliche Zeitpunkte der Anregung der Speicheldrüsen gewählt werden; siehe auch: Link innerhalb des Forums FAQ: Kariesschutz nach Radioiodtherapie]

    • B. Notwendige Vorabinformationen
      • Anamnese
      • Operationsbericht
      • (...)
      • Bei Verdacht auf nicht-iod-speichernde Metastasen soll ergänzend eine GlossarFDG-PET/CT bzw. FDG-PET/MRT durchgeführt werden (...)
      • (...)

    • C. Radiopharmaka
      (..)
      Alternativen zur I-131:
      • I-123-RID bei Verdacht auf Rezidiv um Stunnig zu vermeiden. (...)
      • I-124-PET/CT

      (...)
    • D. I-131-Aktivitäten bei diagnostischer Anwendung

      48-stündiger Aufenthalt bei Aktivitäten von mehr als 100 MBq I-131
      (...)

    • E. Strahlenexposition
    • F. Datenakquisition
      • 1. Durchführung der Szintigraphie
      • 2. Zeitpunkt der Ganzkörper-Szintigraphie
      • 3. Akquisition

    • G. Interventionen bei unklaren Anreicherungen
    • H. Befundung und Dokumentation
      • 1. Visuell
      • 2. Quantifizierung
      • 3. Inhalte der Bilddokumentation

    • I. Qualitätssicherung
    • J. Fehlerquellen


_________________
Link innerhalb des ForumsSymposium und Fest zu 20 Jahre Selbsthilfe - www.sd-krebs.de - Berlin, 26.10.2019
Videos sind für ein Jahr abrufbar. Gib uns Dein Feedback zur Veranstaltung.

Profil anzeigen Private Nachricht senden Ein Gästebuch Beitrag schreiben  Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print
Seite 1 von 1
Drucke Thema: DGN-Leitlinie (2017): Ganzkörperszintigraphie nach RIT Antwort erstellen auf Thema:  DGN-Leitlinie (2017): Ganzkörperszintigraphie nach RIT Funktion steht nur registrierten Forums-Nutzer*innen zur Verfügung Bei Antworten zu diesem Thema benachrichtigen Funktion steht nur registrierten Forums-Nutzer*innen zur Verfügung

Du kannst nicht einen Termin in diesem Forum posten.
nach oben