Bundesverband Schilddrüsenkrebs - Ohne Schilddrüse leben e.V.
Bitte beachte, Ratschläge können nie einen Arztbesuch ersetzen!
 
Thema: [url=t23623] ratlos: Gewichtszunahme in Schilddrüsenüberfunktion?[/url].
im Forum: Gewichtsprobleme
Neues Thema schreiben im Forum:
Seite 1 von 1
valentinoOffline
Anmeldung: 22.04.13 |  Beiträge: 26
Verfasst am: 21. Sep 2014, 12:16
Antworten mit Zitat
Hallo freunde! Ich habe ein ths wert von 0,01 f3 und f4 weiss ich jetzt nicht mehr aber waren vor 1 monat laut doc ok... so nun mein Anliegen... ich nehme trotz der angeblichen Überfunktion zu... und zwar stetig. .. und egal wie wenig ich esse es geht langsam aber sicher rauf.. ich hatte nach meiner kompletten sd entfernung ( op april 2013) durch die ü abgenommen und irgendwann mein gewicht lange halten können da ich nicht noch mehr abnehmen wollte... nun ist es so das wenn ich wenig esse und mich trotzdem viel bewege ich langsam zunehme und wenn ich aber mal paar Kohlenhydrate mehr esse ich extrem viel und schnell zunehme.. ich nehme l-thyroxin 225 da ich bei kleineren dosis ein hohen ths wert habe... ich kenne die Symptome der üf sowie die der uf.... und beide sind scheisse aber üf kam ich besser drauf klar... nun hab ich aber Symptome einer uf.... keine hitzewalung kein herzrasen... kein schnelles schwitzen... kein weichen stulgang vorallem merk ich das wenn ich was esse... ich fühl mich nach dem essen soooo heftig träge das war alles bei uf genau so bei der üf die ich vorher hatte und laut Arzt angeblich immer noch habe war alles anders ich habe förmlich gemerkt wie schnell mein Stoffwechsel arbeitet!!! Was ist los mit mir???? Hat jemand ahnung??

Profil anzeigen Private Nachricht senden  Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print
Mausi2Offline
Anmeldung: 04.10.12 |  Beiträge: 222
Verfasst am: 21. Sep 2014, 14:14
Antworten mit Zitat
Hallo Valentino,

ich lasse mir beim Arzt immer den Computerausdruck geben mit meinen Blutwerten. Mit der Aussage "Ihre Werte sind in Ordnung " bin ich auch bestens vertraut.

Dein TSH ist supprimiert. Interessant wäre wie hoch die freien Werte sind und wie weit diese auseinanderliegen.

Überfuntkion bedeutet nicht automatisch Gewichtsabnahme. Im Gegenteil - ein zu hoher fT3 kann sogar ein bestehende Insulinresistenz verschlechtern.

Bist du bei einem Endokrinologen oder "nur" bei einem Allgemeinmediziner ?

Neben normalen Blutwerten ist auch dein Befinden ganz wichtig.

Alles Gute

Mausi

Profil anzeigen Private Nachricht senden  Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print
valentinoOffline
Anmeldung: 22.04.13 |  Beiträge: 26
Verfasst am: 21. Sep 2014, 14:31
Antworten mit Zitat
bin bei einen allgemein mediziener.. ich glaub in bremerhaven gibt es garkein endokrinologe meine werte waren vor 1 monat so
ft3 4,30
ft4 1,97

die refernzwerte

ft3 2,5-4,4
ft4 0,99- 1,62

Profil anzeigen Private Nachricht senden  Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print
valentinoOffline
Anmeldung: 22.04.13 |  Beiträge: 26
Verfasst am: 22. Sep 2014, 20:26
Antworten mit Zitat
Kann mir denn keiner helfen???

Profil anzeigen Private Nachricht senden  Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print
LottileinOffline
aktives Vereinsmitglied
Anmeldung: 07.05.09 |  Beiträge: 1440  | pap. SD-Ca 4b N1M1, ...  | nördliches Rl-P  | weiblich  | 40+
Verfasst am: 22. Sep 2014, 20:53
Antworten mit Zitat
Hallo Valentino,

also ich finde Deine Werte schon im Bereich einer Überfunktion. Dein ft4 ist ja über der Norm und das ft3 ist schon fast drüber. Wie Mausi schon angedeutet hat, gibt es bei einer Überfunktion die Theorie, dass die Zellen dann anders auf Insulin reagieren. Dann nimmt man zu.

Ich würde definitiv zu einem Facharzt gehen und absprechen, weniger Thyroxin zu nehmen. Man kann auch Zwischendosen nehmen, in Deinem Fall also 112,5.
Es ist nicht gut für Herz und Kreislauf, wenn Du weiterhin mit dieser Überfunktion herumläufst. Bitte schau also, dass Du mit dem Arzt die Dosissenkung absprichst.

Viele Grüße,
Lotti

Profil anzeigen Private Nachricht senden  Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print
dkrOffline
Bundesvorsitzender
Leiter SHG Rhein-Main
Anmeldung: 19.07.09 |  Beiträge: 4910  | multifok. pap. SD-CA...  | Ober-Ramstadt  | männlich  | 60+
Verfasst am: 22. Sep 2014, 21:00
Antworten mit Zitat
Hallo,


ich würde mich dringend an einen SD-erfahrenen Arzt wenden. Endokrinologe oder Nuklearmedizinier. Auch in Bremerhaven sollte es das geben, da bin ich sicher.

Auch die freien Werte zeigen zeimlich eindeutig auf eher zuviel als zuwenig. Und die Symptome sind nie so eindeutig, da kann sich eine ÜF auch schon mal wie ein UF anfühlen.

Was heißt den eine kleinere Dosis, bei der Du einen höheren TSH hast, wie hoch war die? Oft reicht auch eine Dosisänderung von vielleicht 12,5µg aus, um eine deutliche Verbesserung zu bekommen. Das kann man z.B. durch Einnahme von 200 und 225µg im täglichen Wechsel erreichen.

Hast Du bei der Dosisänderung das Präparat (Hersteller) gewechselt? Das sollte man nicht tun, da die einzelnen Präparate teilweise erheblich unterschiedliche Bioverfügbarkeiten haben können. Wenn Du von einem Hersteller mit niedriger Verfügbarkeit nominell nur um 25µg gesteigert auf einen Hersteller mit hoher Verfügbarkeit gewechselt hast, ist das eine viel größere Änderung als geplant.

Sind die Elektrolyte (Magnesium, Calcium, ggf Kalium und Natrium) mal überprüft worden?

Viele Grüße
Karl

_________________
Ich muß mit der Gewohnheit brechen, ehe sie mich gebrochen hat.
G.C.Lichtenberg


Mitglied werden! Link innerhalb des ForumsFördermitglied oder Link innerhalb des Forumsaktives Mitglied

Profil anzeigen Private Nachricht senden Ein Gästebuch Beitrag schreiben  Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print
valentinoOffline
Anmeldung: 22.04.13 |  Beiträge: 26
Verfasst am: 22. Sep 2014, 21:15
Antworten mit Zitat
Also ich habe nichts am herrsteller geändert... das mit dem wechsel versuch ich mal mit 200 heute und 225 morgen... bei 200 war mein tsh wert bei 0,6... könnte das auch mit der hirnhangdrüse was zu tun haben das sie kaputt ist? Ich habe inmerhalb von 6 tagen durch noch weniger essen 3 kg zugenommem

Profil anzeigen Private Nachricht senden  Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print
HaraldOffline
Bundesgeschäftsführer
Leitungsteam SHG Berlin
Anmeldung: 12.05.99 |  Beiträge: 16325  | fol. SD-CA 97 (oxyphil)  | Karte Berlin  | männlich  | 50+
Verfasst am: 24. Sep 2014, 21:40
Antworten mit Zitat
Hallo Valentino,

habe den Titel deines Beitrags ergänzt und ins Forum:
Link innerhalb des ForumsSubsitution Link innerhalb des ForumsGewichtsprobleme verschoben.

Wenn der TSH-Wert lange durch zu viel Schilddrüsenhormone unterdrückt wurde, dauert es bis die Hinranhangdrüse wieder anspringt.

Bei Schilddrüsenkrebspatienten ist es so, dass anfänglich der TSH-Wert mit etwas zu viel Schilddrüsenhormonen unterdrückt wird (Ein paar Patienten nehmen ab, einige nehmen jedoch auch bei dieser leichten Schilddrüsenüberfunktion eher zu). Wenn bei low-risk Patienten die TSH Unterdrückung gelockert wird, sprich man weniger Schilddrüsenhormone nimmt, dauert es oftmals eine Weile bis der TSH-Wert steigt.

Es ist daher wichtig, immer alle drei Werte TSH, fT4 und fT3 zu bestimmen, wenn es Probleme bei der Schilddrüsenhormoneinstellung gibt, nur so hat man ein ganzes Bild.

Viele Grüße
Harald

_________________
Als Link innerhalb des ForumsVerein sind wir stärker:
Link innerhalb des ForumsFördermitglied oder Link innerhalb des Forumsaktives Vereinsmitglied werden

Profil anzeigen Private Nachricht senden Ein Gästebuch Beitrag schreiben  Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print
RositaOffline
Anmeldung: 27.02.04 |  Beiträge: 110  | 50+
Verfasst am: 01. Okt 2014, 22:30
Antworten mit Zitat
also das problem hatte ich auch jahre lang nach der op nahm ich zu egal was ich gemacht habe und ich wurde in die überfunktion gesetzt damit das nicht passiert, heute weiss ich woran das lag....ich habe mein l thyroxin von hexal genommen und durch einen zufall eine andere firma bekommen in der apotheke und plötzlich verlor ich gewicht, hab das dann mit meinen colesterintabletten noch mal getestet und es lag tasächlich an dem medikament von hexal. mein arzt meinte das kann schon sein das da was drin ist was meinen stoffwechsel so ausbremst. ist jetzt alles runter von meiner liste

_________________
Liebe Grüsse Rosita

Ein Tag ohne Lachen ist ein verlorener Tag!

Profil anzeigen Private Nachricht senden  Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print
Seite 1 von 1
Drucke Thema: ratlos: Gewichtszunahme in Schilddrüsenüberfunktion? Antwort erstellen auf Thema:  ratlos: Gewichtszunahme in Schilddrüsenüberfunktion? Funktion steht nur registrierten Forums-Nutzer*innen zur Verfügung Bei Antworten zu diesem Thema benachrichtigen Funktion steht nur registrierten Forums-Nutzer*innen zur Verfügung

Du kannst nicht einen Termin in diesem Forum posten.
nach oben