Bundesverband Schilddrüsenkrebs - Ohne Schilddrüse leben e.V.
Bitte beachte, Ratschläge können nie einen Arztbesuch ersetzen!
 
Thema: [url=t14068] Urlaubsregelung vor u. bei Wiedereingliederung - was stimmt?[/url].
im Forum: Patientenrechte (allg.)
Neues Thema schreiben im Forum:
Seite 3 von 3
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3
BieneOEOffline
Anmeldung: 04.03.09 |  Beiträge: 318  | follik. SD-Ca. re  | Wenden - Sauerland  | weiblich
Verfasst am: 21. Nov 2009, 19:35
Antworten mit Zitat
Hallo,

es geht mir gar nicht gut. Ich spreche auf jeden Fall mit meinem Arzt.

Vorhin haben meine Beine ohne Grund angefangen zu zittern, ich konnte das gar nicht steuern. Dann habe mich mich hin gesetzt und ganz plötzlich, aus heiterem Himmel musste ich heulen. Mein Herz raste. Das ganze dauerte vielleicht 5 Min. dann war es vorbei.

Was war das jetzt wieder??? Question

LG Petra

Profil anzeigen Private Nachricht senden  Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print
Avatar
xIsaxOffline
aktives Vereinsmitglied
Anmeldung: 29.04.09 |  Beiträge: 503  | pap. SD CA (re); Sti...  | Bamberg  | weiblich  | 40+
Verfasst am: 21. Nov 2009, 20:10
Antworten mit Zitat
Hi Petra

Das ist ganz normal, all diese Probleme gehn auf die Psyche und machen einen fertig, so wie dich eben im Moment. Ich denke mal das du dich, so lese ich das raus, sehr reinsteigerst. Das dein Fehler, sowas solltest nicht machen, weil dich das kränker macht als alles andre.

Es bringt doch nichts, dich nervlich kaputt zu machen, wegen all den ganzen Problemen mit deiner Chefin. Du musst bedenken, das will sie erreichen evtl. das du nervlich so fertig bist und du freiwillig kündigst.
Im Gegenteil, das was du ihr zeigen musst ist deine Stärke, das du dir das alles nicht gefallen lässt. Smile

Gruß xIsax

_________________
**Ein leidenschaftlicher Raucher, der immer von der Gefahr des Rauchens für die Gesundheit liest, hört in den meisten Fällen auf - zu lesen.** Winston Churchill

Profil anzeigen Private Nachricht senden  Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print
BieneOEOffline
Anmeldung: 04.03.09 |  Beiträge: 318  | follik. SD-Ca. re  | Wenden - Sauerland  | weiblich
Verfasst am: 24. Nov 2009, 12:59
Antworten mit Zitat
Hallo zusammen,

es gibt Neues. Ich habe vorhin mit einer Psychologin von der Integrationsberatung gesprochen. Sie hat sich nach meinem Anruf letzte Woche bei einem Kollegen erkundigt, ob meine Firma bekannt ist. Ihr Kollege hat ihr wohl gesagt, dass er meine Firma kennt und das das eine ganz schwierige Firma ist..........

Auf jeden Fall habe ich ihr heute schon einiges sagen können, letzte Woche hatte sie ja leider keine Zeit. Sie war entsetzt und hat mir geraten, mich auf jeden Fall für dieses Jahr krank schreiben zu lassen. Ich soll mit meinem Arzt reden und wenn der noch Fragen hat oder unsicher ist, soll er sie anrufen. Aber ich denke, da habe ich keine Probleme.

Dann soll ich auf jeden Fall mit meiner Therapeutin sprechen nächste Woche. Leider ist die ja diese Woche im Urlaub. Die soll mich aufbauen.

Ich habe der Frau bei der Beratung auch von diesen Krankenrückkehr- gespräche erzählt und wie das bei mir beim ersten mal abgelaufen ist. Sie meinte, dass das so nicht erlaubt ist und hat mir die Nummer von einer Fürsorgeberatung bei uns vor Ort gegeben, die sich auch rechtlich auskennen. Da habe ich mir gerade sofort einen Termin für nächsten Montag geholt. Der Herr dort war sehr verständnisvoll. Ich denke, da kann ich endlich mal meine Fragen kompetent klären um meiner Chefin die Stirn bieten zu können.
Bin mal gespannt, was da raus kommt.

Ganz ehrlich, habe ich jetzt die Befürchtung und die Angst, dass Chefin mir ans Weihnachtsgeld geht, weil ich jetzt "schon wieder" krank bin. Aber das werde ich ja nächste Woche sehen und danach werde ich auch am Montag fragen.

LG Petra

Profil anzeigen Private Nachricht senden  Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print
suOffline
aktives Vereinsmitglied
Anmeldung: 05.12.08 |  Beiträge: 212  | pap. SD-CA 2008 pT2...  | Köln  | weiblich  | 50+
Verfasst am: 24. Nov 2009, 13:25
Antworten mit Zitat
Hallo Petra,

es freut mich für Dich, daß Du Unterstützung bekommst und hoffentlich einen guten Weg für Dich findest, die Situation für Dich zu klären, damit es Dir gut geht, weil das unbezahlbar ist.

Ich weiß nicht, wie sehr Du auf das Weihnachtsgeld angewiesen bist, aber am Ende ist eine ausgewogene Psyche und ein glückliches Leben unbezahlbar. Ich will damit nicht sagen, daß Du Deine Rechte aufgeben sollst sondern, daß Du einen Weg findest, wie es Dir gut geht und dafür lieber überlegens sollst, aufs Geld zu verzichten als Dich weiter fertig machen zu lassen. Am besten wäre natürlich, wenn Du einfach Dein Recht und Deinen Frieden bekämst, aber leider ist das nicht immer so einfach, wie ich auch aus eigener Erfahrung weiß.

Ich wünsche Dir viel Kraft und vor allem viel Erfolg.

Liebe Grüße,
Susanne

_________________
Als Link innerhalb des ForumsFördermitglied kannst du schon mit 5 € im Jahr unserem Link innerhalb des ForumsVerein sehr helfen! Gemeinsam sind wir stärker!!! Daumen hoch

Profil anzeigen Private Nachricht senden  Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print
BieneOEOffline
Anmeldung: 04.03.09 |  Beiträge: 318  | follik. SD-Ca. re  | Wenden - Sauerland  | weiblich
Verfasst am: 24. Nov 2009, 14:20
Antworten mit Zitat
Hallo Susanne,

na ja, brauchen kann ich das Geld schon und es ist ja auch nur ne Befürchtung von mir. Meiner Chefin trau ich mittlerweile alles zu. Aber wichtiger ist, dass ich meinen Lohn bekomme.

Ich werde aber trotzdem mal fragen. Sicher ist sicher.

Danke für deine lieben Wünsche.

LG Petra

Profil anzeigen Private Nachricht senden  Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print
mel1970Offline
Anmeldung: 14.08.09 |  Beiträge: 108  | vollständige Entfern...  | München/Bayern  | weiblich  | 40+
Verfasst am: 24. Nov 2009, 17:44
Antworten mit Zitat
Liebe Petra,

über Deine Chefin wurde hier wirklich schon alles gesagt.

Wichtig ist wie es Dir damit geht. Und ich denke schlecht! Und mit Deiner Erkrankung solltest Du jeden negativen Stress im Leben meiden.

Ich weiß, dass sagt sich leicht und in Deiner Situation ist es wohl auch schwer möglich. Ich kenne das auch und hab nach meiner Krebserkrankung und vor allem während der Chemo und Bestrahlung und auch bei der Wiedereingliederung hab ich wirklich gruseliges erlebt.

Aber dennoch, gibt es nicht die Möglichkeit Dir einen anderen Job zu suchen? Nicht um aufzugeben, aber damit es Dir vielleicht woanders einfach besser geht.

Das blöde an Deiner Situation ist nämlich, wie Alba schon geschrieben hat, man kommt in diese Opferrolle und da auch nur schwer wieder raus. Ich hab dazu Jahre gebraucht.

Deine Chefin schläft sicher gut, aber Dir geht es nicht gut und das gilt es zu ändern. Du kämpfst und kämpfst und kämpfst und willst nach dieser anstrengenden und Kräfte zehrenden Krankheit eigentlich nur wieder ein normales Leben führen.

Vielleicht schaust Du mal in die Zeitung, oder in einem Internet Job Portal und bewirbst Dich, wenn es klappt und glaub mir es gibt viele Firmen die sicher sozialer eingestellt sind als Deine, dann hättest Du für Dich auch gewonnen.

LG
mel.

Profil anzeigen Private Nachricht senden  Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print
BieneOEOffline
Anmeldung: 04.03.09 |  Beiträge: 318  | follik. SD-Ca. re  | Wenden - Sauerland  | weiblich
Verfasst am: 24. Nov 2009, 18:27
Antworten mit Zitat
Hallo Mel,

danke für deine lieben Worte.

Ich bin dabei, mich nach etwas anderem umzusehen. Ich habe eine gute Bekannte, die hat mir fürs Frühjahr einen Job in Aussicht gestellt. Sie ist Assistentin der Geschäftsleitung und die Firma wird höchst wahrscheinlich im Frühjahr jemanden für die Akquise einstellen. Also genau das, was ich jetzt schon über 11 Jahre mache. Meine Bekannte sagte mir, dass ihr Chef jemanden mit Erfahrung sucht und sie mich favorisieren wird. Sie kennt mich und meine Arbeit, sie hat auch mal bei uns gearbeitet und ich hatte sie damals angelernt. Ich habe bei uns zwischendurch mal über ein Jahr Leute angelernt.......ich denke, daran sieht man, wie zufrieden meine Chefin mal mit mir war. Darum kann ich mich das ganze ja auch nicht erklären. Meine Antwort auf meine Fragen ist, dass meine Chefin ein Problem damit hat, dass ich einen Schwebi und damit ein paar kleine spezielle Rechte habe und dass ich seit meiner Krankheit ein Mensch bin, der nicht mehr zu allem und jedem nur noch JA und AMEN sagt, sonder der auch hinterfragt und für seine Rechte kämpft. Das kannte sie von mir nämlich vorher nicht. Und das ist ihr ein Dorn im Auge und darum will sie mich raus ekeln.

Kündigen kann ich erst, wenn ich etwas neues habe. Vorher kündige ich auf keinen Fall, denn dann würde ich eine 3-monatige Sperre beim Arbeitsamt bekommen und das muss ja nicht sein. Wenn, dann soll sie mir kündigen und das geht halt nicht so einfach.........

Ich warte jetzt erst mal ab, was mit der Herr von der Beratungsstelle am Montag sagt.

Das ganze ist mir auf den Magen geschlagen. Mir ist schlecht, ich habe Magenschmerzen, Durchfall und ich schlafe überhaupt nicht mehr. Ich habe letzte Nacht wieder von 2 Uhr an bis 6, bis ich aufstehen musste, wach gelegen. Aber ich bin froh, dass ich jetzt eine Anlaufstelle habe, wo ich mich informieren kann und nicht nur mein "Behindertenamt" wie es meine Chefin diskriminierend nennt.

LG Petra

Profil anzeigen Private Nachricht senden  Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print
mel1970Offline
Anmeldung: 14.08.09 |  Beiträge: 108  | vollständige Entfern...  | München/Bayern  | weiblich  | 40+
Verfasst am: 24. Nov 2009, 18:45
Antworten mit Zitat
Liebe Petra,

ich finde das ist eine tolle Aussicht und das Frühjahr kommt schneller als man denkt. Bleib dran - wenn Dich jemand mit einem Schwebi einstellt weiß er auf was er sich einlässt und das brauchst Du.

Du kannst Menschen nicht ändern, nur Deine Einstellung dazu. Bei Deiner Chefin denke ich ist es aussichtslos und das wird sich vermutlich auch nicht mehr ändern - die Frage ist, ob Du damit Leben kannst, Dich auf Dauer diesem unmöglichen Arbeitsklima aus zu setzen.

Ich finde es toll das man Dir in diesem Integrationsamt hilft - jedoch glaube ich nicht das es die Situation auf Dauer verbessert. Es gibt wenig Menschen und da zähl ich Deine Chefin nicht dazu die bei Druck klein bei geben.

Ich wünsch Dir wirklich Kraft, da es Dich ja wirklich sehr belastet.

LG
mel.

Profil anzeigen Private Nachricht senden  Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print
Verfasst am: 24. Nov 2009, 21:49
Antworten mit Zitat
Hallo BieneOE,

Du schreibst, dass Du nach einer anderen Arbeit suchst und vielleicht im Frühjahr was in Aussicht hast. Ich würde da aber jetzt nicht laufend krank machen. Deine Chefin würde das bestimmt bei einem neuen Arbeitgeber mitteilen und Dich als "unzuverlässig und ständigen Krankmacher" darstellen.
Also jetzt eifrig suchen und schnell dort weg.

Grüße soni2009

Profil anzeigen Private Nachricht senden  Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print
BieneOEOffline
Anmeldung: 04.03.09 |  Beiträge: 318  | follik. SD-Ca. re  | Wenden - Sauerland  | weiblich
Verfasst am: 24. Nov 2009, 22:59
Antworten mit Zitat
Hi Soni,

muss ich meiner Chefin denn sagen, wo ich anfange??

Und wenn das wirklich klappt, wird meine Bekannte schon für mich sprechen. Wir haben fast 7 Jahre zusammen gearbeitet. Sie weiß, dass ich normalerweise sehr zuverlässig und korrekt bin.

LG Petra

Profil anzeigen Private Nachricht senden  Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print
BieneOEOffline
Anmeldung: 04.03.09 |  Beiträge: 318  | follik. SD-Ca. re  | Wenden - Sauerland  | weiblich
Verfasst am: 26. Nov 2009, 19:42
Antworten mit Zitat
Hallo zusammen,

ich war heute bei dem Sozialberater. Der war super nett. Er hat mir einiges erklärt und ich habe ihm viel erzählt. Er war entsetzt und sagte, dass da ja wohl vieles schief läuft und das meine Chefin einfach nur dumm ist.

Er hat mir geraten, wieder arbeiten zu gehen, Chefin in Sicherheit wiegen und mich aber gleichzeitig massiv umzusehen auf dem Arbeitsmarkt. Aber da bin ich ja schon bei.
Wir haben auch über die Krankenrückkehrgespräche gesprochen. Die sind zulässig, allerdings dienen die dazu, den Kranken aufzubauen und evtl. zu klären, ob man etwas ändern muss, damit die Person nicht mehr so häufig krank ist (z. B. bei Rückproblemen, wenn die Maschine verändert werden muss oder so.) Bei mir wäre das, dass man möglichst Stress vermeidet, damit ich wieder auf die Beine komme.
So wie das bei uns abläuft, ist das absolut nicht richtig.
Ich weiß genau, dass meine Chefin mir vorwerfen wird, dass ich im Oktober wegen meinem Unfall krank war, jetzt schon wieder bla bla bla.

Der Herr hat mir Tips gegeben, wie ich das Gespräch an mich reissen kann, damit ich das quasi führe. Und sollte Chefin anfangen mit Vorwürfe zu machen, soll ich alles mitschreiben. Das wird ihr nicht gefallen. Falls es zu krass wird, soll ich einfach aufstehen und gehen. Und...ich soll mir jemanden mitnehmen, dem ich vertraue, aber das hatte ich ja eh vor.

Jetzt werde ich mal sehen, wie es Montag läuft. Dann sind es noch zwei Wochen und dann haben wir eh drei Wochen zu.......und dann: Neues Jahr, neues Glück!!!

Profil anzeigen Private Nachricht senden  Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print
Avatar
UbuOffline
aktives Vereinsmitglied
Anmeldung: 06.05.06 |  Beiträge: 841  | foll. SD-CA (oxyphil...  | Hannover  | weiblich  | 50+
Verfasst am: 27. Nov 2009, 12:08
Antworten mit Zitat
Hallo Petra,

ne, Deiner Chefin musst Du nicht sagen, wo Du Dich bewirbst bzw. dass Du Dich überhaupt bewirbst.
In Deinen Bewerbungsunterlagen allerdings gibst Du ja an, wo Du derzeit arbeitest und früher gearbeitet hast. Und es gibt Arbeitgeber, die erkundigen sich beim derzeitigen Unternehmen eines Bewerbers nach diesem (ist bei mir auch passiert).
Man kann in den Bewerbungsunterlagen allerdings auch einen Sperrvermerk machen (wie genau, weiß ich nicht), um zu verhindern, dass nachgefragt wird. Vielleicht wäre das bei Dir sinnvoll. Und warum Du das tust, kannst Du ja im Vorstellungsgespräch erklären.

Ich drück' Dir die Daumen für die Arbeitssuche und für starke Nerven bei den nächsten Gesprächen mit dem Drachen.
Ute

_________________
Man kann das Leben nur rückwärts verstehen, aber man muss es vorwärts leben.
(unbekannt)

Profil anzeigen Private Nachricht senden  Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print
BieneOEOffline
Anmeldung: 04.03.09 |  Beiträge: 318  | follik. SD-Ca. re  | Wenden - Sauerland  | weiblich
Verfasst am: 05. Jan 2010, 21:44
Antworten mit Zitat
Hallo ihr lieben,

nach längerer Pause hier mal das Neuste:

Also, die Urlaubstage wurden mir wieder gut geschrieben, im Gegenzug hat sie mir die Stunden, die ich in der Wiedereingliederung nicht nach Plan gearbeitet habe, abgezogen. So bin ich von 21 Plusstunden, die ich noch aus 2008 hatte auf 4,5 Minusstunden gerutscht
Aber auch das ist mit Hilfer der Krankenkasse geklärt worden. Angeblich haben die das nicht gewusst....was ich denen nicht glaube.
Auf jeden Fall kriege ich die Stunden jetzt auch wieder gut geschrieben.

Gestern hatte ich ein langes Gespräch mit der Personalleiterin. Ich wollte eigentlich nur die Lohnsteuerkarte abgeben Rolling Eyes
Sie sprach mich auf die Stunden an und ich habe ihr dann mal gesagt, dass das alles so nicht geht, dass ich gewußt hätte, ich bin im Recht und dass ich keine Kraft dafür verwenden möchte, für etwas zu kämpfen, was mir von rechts wegen zusteht, dass ich die Kraft zum gesund werden brauche.

Baoh, da sagt die doch: Wir wissen ja, dass du eine schwere Krankheit durch gemacht hast, aber wir sind ja alle froh, dass bei den Kontrollen alles ok war!!! Wie bitte???? Durchgemacht hast...alles ok war??? Darauf habe ich ihr mal gesagt, dass ich immer noch krank bin und dass bei der letzten Kontrolle sehr wohl was gefunden wurde und ich im Moment noch gar nicht weiß, wo ich dran bin.

Dann meinte sie noch, ich solle mal unternehmerisch denken. Der hab ich dann erst mal klar gemacht, dass ich überhaupt nicht unternehmerisch denken muss und dass ich jetzt in erster Linie an mich denken muss. Ich habe ihr aber auch gesagt, dass ich verstehe, dass sie unternehmerisch denken. Als Antwort bekam ich dann, dass man mich ja nicht persönlich meint, dass man halt im Sinne der Firma handeln und denken müsse, woraufhin ich ihr gesagt habe, dass ich mich aber persönlich angegriffen gefühlt habe.

Das ganze ist gekommen, weil die allen ernstes bei der Krankenkasse angerufen habe, um zu fragen, ob man meine Krankmeldung (ich war vor Weihnachten auf Grund der Sache mit der Kontrolluntersuchung und dem ganzen Stress wegen dem Urlaub und der Stunden 4 Wochen krank) nicht als Folgebescheinigung machen könnte. Denn schließlich sei das Krankengeld für micht nicht viel weniger als der Lohn und sie könnten sich den Lohn so sparen.............das sagt doch wohl alles, oder??

Ich für mein Teil werde jetzt noch intensiver suchen und meine Bekannte noch mal ansprechen wegen dem Job, den sie mir fürs Frühjahr in Aussicht gestellt hat und ansonsen werde ich auf der Arbeit nur noch so viel wie nötig und keinen Handschlag mehr machen. Und ich bin froh, dass ich das Gespräch hinter mir habe, denn gekommen wäre es so oder so als Krankenrückkehrgespräch, dass ich es nur mit der Personalleiterin führen konnte, mit der man doch etwas besser sprechen kann als mit der Chefin und vor allem, dass ich das Gespräch geschafft habe, ohne in Tränen auszubrechen, wie das sonst leider immer der Fall ist.

LG Petra

Profil anzeigen Private Nachricht senden  Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print
sofiaOffline
aktives Vereinsmitglied
Anmeldung: 25.04.05 |  Beiträge: 479  | pap. SD-CA  | Frankfurt am Main  | weiblich  | 60+
Verfasst am: 05. Jan 2010, 23:20
Antworten mit Zitat
hallo Biene,

so unangenehm das Gespräch auch war, so war es für Dich aber ein großer Erfolg, nicht in Tränen auszubrechen. Du wirst aus jedem weiteren Gespräch stärker hervorgehen. Es ist mal ein Anfang.

In der Tat, Du mußt nicht unternehmerisch denken. Das tut Deine Chefin doch für Euch alle mit (auf ziehmlich miese Tour).

Als ich noch gearbeitet habe, konnte ich während meiner Anwesenheit nicht faulenzen. Dafür habe ich aber in den letzten 2 Jahren häufiger für meine Abwesenheit gesorgt.

LG Sofia

_________________
not-ssl
http://img.myspacesmileys.com/8e6e04eef20c9b99a9c4b296c7d637e0e158910a.gif
Mehr erfährt man Link innerhalb des Forumshier !

Profil anzeigen Private Nachricht senden  Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print
Seite 3 von 3
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3
Drucke Thema: Urlaubsregelung vor u. bei Wiedereingliederung - was stimmt? Antwort erstellen auf Thema:  Urlaubsregelung vor u. bei Wiedereingliederung - was stimmt? Funktion steht nur registrierten Forums-Nutzer*innen zur Verfügung Bei Antworten zu diesem Thema benachrichtigen Funktion steht nur registrierten Forums-Nutzer*innen zur Verfügung

Du kannst nicht einen Termin in diesem Forum posten.
nach oben