Bundesverband Schilddrüsenkrebs - Ohne Schilddrüse leben e.V.
Bitte beachte, Ratschläge können nie einen Arztbesuch ersetzen!
 
Thema: [url=t12693] Stundenreduzierung wegen Problemen mit Diagnose Krebs[/url].
im Forum: Patientenrechte (allg.)
Neues Thema schreiben im Forum:
Seite 1 von 1
BieneOEOffline
Anmeldung: 04.03.09 |  Beiträge: 318  | follik. SD-Ca. re  | Wenden - Sauerland  | weiblich
Antworten mit Zitat
Hi Leute,

vielleicht kann mir hier jemand weiter helfen.

Folgendes: Ich habe ja SD-Krebs und bin aufgrund meiner psychischen Probleme seit der 1. OP im Nov. letzten Jahres noch krank geschrieben.
Am 20.4. fahr ich in Reha und wenn alles gut geht, möchte ich danach bald wieder arbeiten gehen.

Da ich aber immer noch stark mit den Nebenwirkungen der Unterfunktion zu kämpfen haben, psychsich mit der Diagnose Krebs nur schwer klar komme und mit Stress noch überhaupt nicht umgehen kann, der sich auf der Arbeit aber leider nicht vermeiden lässt, möchte ich gerne meine Wochenstunden von 26 auf 19,25 reduzieren.
Wir haben mehrere Kolleginnen, die die geringe STundenzahl arbeiten.

Jetzt sagte meine Chefin mir bei meinem heutigen Besuch, dass das nicht geht. Dass ich nach der Wiedereingliederung auf meine alte Stundenzahl kommen muss.

Kennt sich damit jemand aus und kann mir sagen, wie sich das verhält?

Profil anzeigen Private Nachricht senden  Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print
CourtOffline
aktives Vereinsmitglied
Anmeldung: 09.12.08 |  Beiträge: 532
Verfasst am: 01. Apr 2009, 10:31
Antworten mit Zitat
Hallo Petra,

große Hoffnungen möchte ich Dir nicht machen, aber es hängt vielleicht auch von Deinen persönlichen/beruflichen Rahmenbedingungen ab.

Wenn ich das richtig sehe, bist Du seit Nov. krankgeschrieben, gehst jetzt ab 20. April in die Reha und danach in die Wiedereingliederung.
Läuft diese Wiedereingliederung stufenweise ab?
Und was macht eigentlich Dein Antrag auf Schwerbehinderung?
Bist Du im öffentlichen Dienst, oder in der Privatwirtschaft tätig?
Wenn Du das hier nicht öffentlich mitteilen willst, kannst Du mir auch eine PM schicken.

Andererseits würde ich jedoch noch die Reha-Maßnahme und die Wiedereingliederung abwarten. Es ist ja nicht auszuschließen, dass es Dir danach besser geht und Du eine Stundenverkürzung gar nicht mehr in Anspruch nehmen willst.

Einen schönen Tag wünscht Dir Court.

Profil anzeigen Private Nachricht senden  Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print
Suschen
Verfasst am: 01. Apr 2009, 10:51
Antworten mit Zitat
Aus meiner Reha weiß ich, dass es dort Leute gibt, die einem bei genau diesen Fragen helfen können, also: Hast Du einen Anspruch auf die 19 Stunden (wie z.B. manchmal Mütter) etc.
Du findest sicher jemanden mit Wissen in diesen Fragen, ansonsten weiß es vielleicht auch der Rententräger.

email print
BieneOEOffline
Anmeldung: 04.03.09 |  Beiträge: 318  | follik. SD-Ca. re  | Wenden - Sauerland  | weiblich
Verfasst am: 01. Apr 2009, 16:53
Antworten mit Zitat
Hallo,

Court, hab dir ne PM geschrieben!

Ich bin nicht die erste, die Stunden reduzieren möchte, aber die erste, die vor der Reduzierung so lange krank ist!
Anspruch?? Ich weiß nicht. Bisher konnte man das bei uns problemlos machen, reduzieren oder hoch stufen.

LG Petra

Profil anzeigen Private Nachricht senden  Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print
Seite 1 von 1
Drucke Thema: Stundenreduzierung wegen Problemen mit Diagnose Krebs Antwort erstellen auf Thema:  Stundenreduzierung wegen Problemen mit Diagnose Krebs Funktion steht nur registrierten Forums-Nutzer*innen zur Verfügung Bei Antworten zu diesem Thema benachrichtigen Funktion steht nur registrierten Forums-Nutzer*innen zur Verfügung

Du kannst nicht einen Termin in diesem Forum posten.
nach oben