Bundesverband Schilddrüsenkrebs - Ohne Schilddrüse leben e.V.
Bitte beachte, Ratschläge können nie einen Arztbesuch ersetzen!
 
Thema: [url=t11302] Gewichtszunahme nach Schilddrüsen-Entfernung[/url].
im Forum: Gewichtsprobleme
Neues Thema schreiben im Forum:
Seite 1 von 2
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
BrinchenOffline
Anmeldung: 08.09.08 |  Beiträge: 1  | Morbus Basedow - SD-...  | Kreis Cochem-Zell  | weiblich  | 40+
Verfasst am: 08. Sep 2008, 21:45
Antworten mit Zitat
Antworten auf häufige Fragen:
Für eigene Fragen Forum:
Andere Betroffene - Forums-Gruppe:


Hallo!
Ich bekomme meine Schilddrüse wg. Morbus Basedow und einem Volumen der Schilddrüse von mittlerweile gut 50ml entfernt.
Mir ist bewusst, dass ich in Zukunft um die Einnahme von Schilddrüsenhormonen nicht herumkomme! Besteht die Gefahr, dass ich nach der OP stark an Gewicht zunehme?

Danke, Sabrina

[Einschub Harald:
siehe auch: Link innerhalb des Forums FAQ: Gewicht und Schilddrüsenhormone]

Profil anzeigen Private Nachricht senden  Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print
meerblauOffline
Vereins-Mitglied
Anmeldung: 09.05.04 |  Beiträge: 5353  | Pap. SD-Ca, follikul...  | Karte Hannover  | weiblich  | 50+
Verfasst am: 09. Sep 2008, 12:15
Antworten mit Zitat
Hallo Sabrina,

es ist wichtig, dass du nach der OP gut mit den Hormonen eingestellt wirst. Dabei helfen wir dir auch gerne, wenn du deine Werte hier einstellst.
Dann sollte es kein Problem sein, dein Gewicht zu halten.

Was du allerdings berücksichtigen musst ist, dass man in einer Überfunktion (wie du sie sicherlich hattest?) meist sehr viel essen kann ohne zuzunehmen. Da der Stoffwechsel nach der OP normal eingestellt ist, muss man die Nahrung auf ein normales Maß reduzieren.

Herzliche Grüße
Esther

Profil anzeigen Private Nachricht senden  Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print
rike 5880Offline
Anmeldung: 28.01.09 |  Beiträge: 133  | fol. sd-ca pT1 pNO MX  | Friesland  | weiblich  | 40+
Antworten mit Zitat
hallo ihr lieben,

ihr sprecht mir alle aus der seele. ich habe letztes jahr im juli die sd rausbekommen und habe auch von da bis anfang nov schon 10kg mehr gehabt... und das obwohl ich ab ca mitte september jeden tag mit meinem freund beim fitness war, ne halbe std ausdauer auf dem rad und dann spezielle beinübungen usw gemacht habe... ich war bzw bin echt zerknittert deswegen... dann hatte ich gedacht, dass ich wenn ich mit der reha durch bin schön mit bcm anfangen kann... aber ne seit neuestem unterzuckere ich wie ne große... ich weiß nicht weiter... ich bin nur deprimiert... ich arbeite im schwimmbad, ich muss also gut aussehen... in kurzen hosen mach ich schon länger keine gute figur mehr und das macht mich nur wütend. denn weniger essen und viel sport bringen leider nix... hätte mir das einer vorher gesagt hätte ich mir den ganzen op müll gespart... aber wie heißt das so schön, bei nem kalten knoten hat man eh keine wahl... sollte jmd von euch die ultimative lösung für unser aller gewichtsproblem finden wäre ich dankbar dafür davon zu erfahren... Wink liebe grüße rike

Profil anzeigen Private Nachricht senden  Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print
Avatar
Sonnenschein611Offline
Anmeldung: 03.03.09 |  Beiträge: 45  | 2008: pap. SD-CA (li...  | Lüneburger Heide  | weiblich  | 40+
Antworten mit Zitat
Hallo zusammen...ich bin auch eine von Euren Leidensgenossen.

Ich hatte einige Zeit vor der ganzen Schilddrüsengeschichte schön abgenommen...dann wieder zugenommen, als dann im Herbst rauskam, dass ich ein papilläres SD-Ca habe, dachte ich, dass ich davon zugenommen hatte.

Meine Ärztin sagte mir auch schon, dass ich nach der OP und so dann medikamentös auf eine leichte Überfunktion eingestellt werde, damit meine Hirnanhangsdrüse gar nicht erst wieder aktiv wird und irgendwie neue Schilddrüsenzellen bildet. So dachte ich, weil man ja immer hört, dass man bei Überfunktion an Gewicht verliert, dass ich dann auch wieder ein paar Pfunde runterbekomme.

Aber Pustekuchen...während der OP und 1.RJT-Zeit, wo ich dazwischen noch gar keine Hormone bekommen habe, habe ich zwar nicht abgenommen aber auch nicht weiterzugenommen, obwohl ich in der Zeit auch noch kein Sport getrieben habe so wie vorher.

Nun nehme ich seit Mitte Nov. Thybon...mache seit dem neuen Jahr wieder regelmäßig meinen Sport...und nun nehme ich irgendwie stetig zu...habe Angst, dass es nun immer so weiter geht. Crying or Very sad

Ab Freitag werde ich dann auch wieder in eine Unterfunktion fallen, da ich dann wegen der 2.RJT, die ab 30.3. ansteht, keine Hormone mehr nehmen darf...dann kommen sicher noch mehr Kilos drauf.

Nach der 2.RJT werde ich dann auf L-Thyroxin umgestellt...hoffe, dass mir das hinsichtlich des Gewichtes besser tut?!

Verstehen tue ich das aber auch nicht, dass Leute, die ne Überfunktion haben drastisch abnehmen...und wenn man medikamentös so eingestellt wird, nimmt man zu...????

Hier sind doch mehr Leute, die viel zugenommen als abgenommen haben...woran liegt das?!

Laßt Euch nicht unterkriegen!!!!! Wir halten zusammen....
Wink

Viele Grüße, Claudia

Profil anzeigen Private Nachricht senden  Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print
chris60Offline  |  falsche E-Mail-Adresse!
Anmeldung: 20.07.08 |  Beiträge: 2  | follikuläre SD-CA  | Österreich  | weiblich
Antworten mit Zitat
hallo Ihr lieben,
ich kann eurer Problem sehr gut verstehen, ich wurde im Jahr 2003 innerhalb 8 Wochen 2 mal an einem follikulären SD-CA operiert, es war eine total OP mit beidseitiger Recurrensparese, anscheinend habe ich nur mehr 4mm Restbeweglichkeit am linken Stimmband, diese 4mm reichen gerade zum sprechen ODER gehen, die geringste Anstrengung bereitet mir enorme Atemnot.
vor meiner OP hatte ich 62 kg nach OP und 4 maliger hochdosierter RTJ Therapie 75 kg.
nur mit einserner Disziplin habe ich in 2 Jahren 5 kg. abgenommen.
da ich wegen meiner Stimmbandlähmung weder Sport, Treppen steigen oder wandern kann.
machte ich eine Ernährungsumstellung, kein Fleisch, keine Wurst, nur mager Käse, keine Süßigkeiten, kein Eis, kein Abendessen, nur Gemüse und Obst, aber 2-3 Liter frisches Leitungswasser oder Tee ohne Zucker,
morgens trinke ich Kaffee ohne Milch und Zucker, habe mich daran gewöhnt aber es war hart, das kann ich euch sagen,
lasse mir aber einmal im Jahr den Eisengehalt messen, da ich keinerlei tierisches Eiweiss zu mir nehme.
habe ja auch an der Lunge Metastasen, manchmal habe ich pure Lust mich mit allem was ich erwische voll zu stopfen, aber das auf und ab kennt ihr ja bestimmt auch.

verbleibe mit lieben Grüßen
Christine Smile

Profil anzeigen Private Nachricht senden  Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print
OliviaOffline
Anmeldung: 28.10.03 |  Beiträge: 1118  | SD-Ca. 2003, M. Basedow  | Karte Hamburg, Berlin  | weiblich  | 40+
Antworten mit Zitat
Hallo die Damen,

melde mich mal hier als Gewichtskurierte nach Einstellungsproblemen und erlaube mir mal etwas klug zu schnattern Very Happy .

Esther (meerblau) hat natürlich vollkommen Recht. Ohne richtige Einstellung mit den SD-Hormonen hat man nach der OP keine Chance gegen Zunahme. Wenn das nicht grundlegend stimmt, hilft auch kein Sport.
Wenn noch RJTs/ RJDs in Unterfunktion anstehen, gibt es mit Chance erstmal eine Zunahme. Wenn frau da halbwegs Maß mit dem Essen hält, ist das Zugenommene überwiegend Wasser. Eine vorüber gehende Substitution mit Thybon kann das aufhalten, muss es aber nicht. Hier ist erstmal die Behandlung des SD-Krebses wichtiger, oder? Alles andere kann man danach angehen (ohne sich jetzt ne Tüte Chips rein zu futtern Laughing ).

Falls es vorher bereits Gewichtsprobleme gab, werden die sich durch die Entfernung der SD nicht unbedingt von allein lösen. Sofern sie vorher ernährungsbedingt waren, wird man auch nach OP weiter auf das Gewicht achten müssen. War vor der OP eine SD-Unterfunktion im Spiel, gibt sich dann nach richtiger Einstellung auch nicht unbedingt a l l e s Zugenommene von allein in der kurzer Zeit. Das Wasser geht weg, aber wenn durch den verminderten Stoffwechsel einer Unterfunktion über längere Zeit Fettpolster entstanden sind, kann nach erfolgreicher Einstellung eine Ernährungsumstellung zum Ziel führen.


@Christine60: Speziell willkommen hier. Ich habe gesehen, dass Du hier Deinen ersten Beitrag geschrieben hast. . Schreibe uns doch mal was über Deine Krankengeschichte, die ja mit Lungenmetas schwieriger zu sein scheint!
Um im Thema zu bleiben: Was Deine extreme Verzichtsdiät anbelangt, habe ich Zweifel. Wer zu wenig ißt, verliert auch kein Gewicht, weil der Körper bunkert. Bist Du da entsprechend beraten oder hast Du Dir das Programm selbst auferlegt?

Liebe Grüße an alle,
Olivia

Profil anzeigen Private Nachricht senden  Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print
meerblauOffline
Vereins-Mitglied
Anmeldung: 09.05.04 |  Beiträge: 5353  | Pap. SD-Ca, follikul...  | Karte Hannover  | weiblich  | 50+
Verfasst am: 04. Mai 2009, 09:17
Antworten mit Zitat
Hallo Sigried,

herzlich willkommen im Forum!

Ein bisschen scheint dich die Erkrankung aber doch zu interessieren, sonst wärest du nicht hier Wink. Mir geht es ja so, dass mich der Krebs immer weniger beängstigt, umso mehr ich darüber weiß.

Hast du die RJTs in Unterfunktion machen müssen? Das führt meist zu einigen Kilos zu viel. Vor allem sind das Wassereinlagerungen, die nach einigen Wochen wieder verschwinden sollten. Für eventuelle RJDs (das sind Diagnostiken mit viel weniger radioaktivem Jod) solltest du dich nach Thyrogen erkundigen. Damit (es sind 2 Spritzen) kann man die Hormone weiter nehmen und die Nebenwirkungen sind viel geringer als eine Unterfunktion unter Hormonentzug.

Vielleicht bist du mit den Schilddrüsenhormonen noch nicht optimal eingestellt? Lass dir doch mal deine aktuellen Werte kopieren (fT3, fT4 und TSH) und stell sie hier ein. Bitte mit den Normwerten des Labors, da diese sich unterscheiden können.

Wenn du Lust hast, kannst du ja auch den ein oder anderen Beitrag unserer FAQs lesen. Das Glossar kann auch sehr nützlich sein.

Viele Grüße
Esther

_________________
Als Verein sind wir stärker:
Fördermitglied oder aktives Vereinsmitglied werden.

Profil anzeigen Private Nachricht senden  Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print
AlbaOffline
Leitungsteam SHG Magdeburg
Anmeldung: 04.09.02 |  Beiträge: 3941  | pap. SD-Ca., foll. V...  | Sachsen-Anhalt  | weiblich  | 60+
Verfasst am: 21. Mai 2012, 15:57
Antworten mit Zitat
Hallo Alexa23,

die meisten hier sind wegen Krebs an der Schilddrüse operiert worden. Da stellen sich die Fragen doch ein wenig anders.

Wenn ich es richtig verstanden habe, so wurdest Du einerseits wegen der enormen Gewichtsabnhme infolge der ÜF operiert, zum zweiten aber auch wegen der Struma. Du schreibst selbst, sie sei 3. Grades gewesen, also schon ziemlich weit fortgeschritten.
(Ich weiß nur nicht, ob Du schon Luftbeschwerden gehabt hast oder ob Deine Schilddrüse schon bis hinter das Brustbein reichte. Das hätte durchaus noch kommen können)

Mir scheint nun, daß Du Dich bei weitem noch nicht genug auskennst, um solche Ratschläge hier verantworten zu können:
Alexa23 hat folgendes geschrieben:
Man kann eine Überfunktion wohl auch in den meisten Fällen mit Jodtabletten in den Griff bekommen. Ich kann nur raten das zu probieren

Jodgabe bei einer Überfunktion kann manchmal sogar lebensbedrohlich sein. Es ist ein bißchen wie Öl ins Feuer gießen - die eh schon außer Rand und Band produzierende Schilddrüse bekommt so noch mehr "Brennstoff".

Wahrscheinlich meintest Du eher Schilddrüsenhemmer. Die kann man aber nicht unbegrenzt einnehmen. Sie haben nicht selten erhebliche Nebenwirkungen und nicht immer bekommt man eine ÜF damit auch in den Griff.

Wenn Du nun nach OP mehr zunimmst als gewollt, so könnte man zwei Dinge überprüfen:
a) Deine aktuellen Schilddrüsenwerte
Vielleicht sind die für Dich doch noch nicht so optimal? Wenn Du magst, stell sie hier ein.
b) Dein Eßverhalten
Wenn das noch so sein sollte, wie zu ÜF-Zeiten, so nimmst Du höchstwahrscheinlich zu.

Über etwas Gewichtszunahme berichten aber auch sonst viele Operierte.
Nicht gut finde ich es, dafür Äußerungen wie "Brauereigaul" zu wählen.

Grüße von Alba

P.S. Wenn Du bednkst, daß Du jetzt eine wundervolle Tochetr bekommen hast, so sollten 65 kg bei 1,63 nicht gar so problematisch sein, zumal das durchaus noch Normalgewicht ist und nur den gängigen Modetrends widerspricht.

_________________
Als Link innerhalb des ForumsVerein sind wir stärker: Link innerhalb des ForumsFördermitglied oder Link innerhalb des Forumsaktives Vereinsmitglied werden

Profil anzeigen Private Nachricht senden Ein Gästebuch Beitrag schreiben  Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print
-n/a-
Verfasst am: 21. Mai 2012, 18:07
Antworten mit Zitat

email print
AlbaOffline
Leitungsteam SHG Magdeburg
Anmeldung: 04.09.02 |  Beiträge: 3941  | pap. SD-Ca., foll. V...  | Sachsen-Anhalt  | weiblich  | 60+
Verfasst am: 22. Mai 2012, 07:35
Antworten mit Zitat
Hallo Alexa23,

ich verstehe Deine beleidigte Reaktion nicht, tut mir leid.
So wie es da steht, ist es falsch.
Sollte ich das als Ratschlag an alle denn einfach so stehen lassen?

Auch wenn Du eigentlich die Radiojodtherapie gemeint hattest - nachdem, was Du jetzt weiter schreibst, bin ich ziemlich sicher, daß dieselbe speziell bei Dir nicht oder höchstens begrenzt geholfen hätte.
Alexa23 hat folgendes geschrieben:
Ich hatte wegen der Struma viele Beschwerden. Beim schlucken,beim atmen wenn ich hoch geschaut habe,wenn ich rennen musste hat es gebrannt wie Feuer und wenn ich mich aufgeregt habe bekam ich wie einen Anfall und konnte nicht mehr atmen und noch vieles mehr.


Ich kenne jetzt nicht Deine kompletten Daten, doch dem Anschein nach sind das alles Gründe, die für eine Op sprechen und eher gegen eine Radiojodtherapie.
Ich hoffe, daß die oben genannten Beschwerden nun weg sind bei Dir. Also hat die Op doch ihren Zweck erfüllt. Und eine kleine Tochter hast Du nun auch. Ist das nichts?

MfG Alba

_________________
Als Link innerhalb des ForumsVerein sind wir stärker: Link innerhalb des ForumsFördermitglied oder Link innerhalb des Forumsaktives Vereinsmitglied werden

Profil anzeigen Private Nachricht senden Ein Gästebuch Beitrag schreiben  Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print
Eva86Offline
Anmeldung: 26.11.13 |  Beiträge: 16  | SD-CA, papillär 2013  | Österreich  | weiblich
Verfasst am: 26. Nov 2013, 20:08
Antworten mit Zitat
Hallo ihr Lieben! Hab mich soeben registriert -> somit mein erster Beitrag!

Ich hab mir grad alles durchgelesen von diesem Gewichtsthema und da wird mir ganz schlecht!
Hatte vor 2 Wochen meine Schilddrüsen OP wegen eines Tumors und jetzt steht mir die RJT bevor, wobei ich noch keinen Termin hab.

Hab 2 Fragen:
1. Nimmt jeder nach einer Thyreoidektomie an Gewicht zu? Hab das grad alles gelesen und hab jetzt tierisch Angst, da ich schon mein ganzes Leben mit Gewichtsproblemen kämpfe und jetzt nicht noch mehr zunehmen will! Crying or Very sad
2. Manche von euch erzählen von der 2. oder 3. RJT. Wieviele muss man da machen? Also mir hat noch niemand gesagt, dass ich mehr als die eine machen muss!

glg

Profil anzeigen Private Nachricht senden  Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print
BritaOffline
aktives Vereinsmitglied
Anmeldung: 16.06.03 |  Beiträge: 733  | Sd-CA,papillär.2002  | Frankreich  | weiblich  | 50+
Verfasst am: 26. Nov 2013, 20:17
Antworten mit Zitat
Hallo Eva,


willkommen hier im Forum!


Um auf deine Fragen zu antworten: Ob du nur eine RJT machen musst oder eventuell mehrere, das kann man vorher noch nicht wissen. Das hängt davon ab, ob alles jodspeichernden SD-Zellen entfernt wurden durch die RJT oder nicht.

Schreibe doch ein bisschen mehr über dich und deine Krankheit: was ist denn das genau für ein Tumor ? Was sagt der Befund ?

Es ist nicht automatisch, dass man nach einer SD-Op an Gewicht zu nimmt!

Gruss von

Brita

Profil anzeigen Private Nachricht senden Ein Gästebuch Beitrag schreiben  Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print
Eva86Offline
Anmeldung: 26.11.13 |  Beiträge: 16  | SD-CA, papillär 2013  | Österreich  | weiblich
Verfasst am: 26. Nov 2013, 20:24
Antworten mit Zitat
Danke Brita,

es war ein pappiläres SD-Karzinom mit Lymphknotenbeteiligung (was ich heute erfahren habe) und das ganze war (gott sei dank) ein reiner Zufallsbefund, d.h. ich hatte keine Beschwerden! Aber es war trotzdem (meiner Meinung nach) ziemlich groß = 2,5cm.

Achso, d.h. ich erfahre erst nach der ersten RJT ob ich eine weitere brauche!?

Profil anzeigen Private Nachricht senden  Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print
BritaOffline
aktives Vereinsmitglied
Anmeldung: 16.06.03 |  Beiträge: 733  | Sd-CA,papillär.2002  | Frankreich  | weiblich  | 50+
Verfasst am: 26. Nov 2013, 23:40
Antworten mit Zitat
Hallo Eva,


ja, du erfährst erst nach der RJT, nachdem eine Szintigrafie gemacht wurde, ob noch speichernde Zellen vorhanden sind. Es wird dann einige Zeit (ein paar Monate, bei mir war es ein halbes Jahr) gewartet bis zur nächsten RJT, falls diese nötig sein sollte. Denn oftmls kann nicht alles operativ entfernt werden, und wenn noch ein paar Tumorzellen übrig sind, vernichtet man diese mit radioaktivem Jod.

Da geht es dir ja ähnlich wie mir 2002; ich hatte auch ein pappilles Karzinom von einem kalten Knoten der etwas über 3 cm gross war, und Lymphknoten waren auch befallen gewesen.

Da wünsche ich dir, dass möglichst viel entfernt wurde und du es bald geschafft hast mit RJT!

Gruss von

Brita

Profil anzeigen Private Nachricht senden Ein Gästebuch Beitrag schreiben  Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print
schlittenhundOffline
aktives Vereinsmitglied
Anmeldung: 23.12.13 |  Beiträge: 1420  | papill-Sd-Karz.pT3, ...  | weiblich
Verfasst am: 15. Jul 2014, 14:34
Antworten mit Zitat
Hallo Nana,

auch ich habe , wie ich neulich hier im Forum beschrieben habe, nach der RJT zw. 5-7kg zugenommen, obwohl mein Essverhalten sich zu früher nicht geändert hat. Eine Medikamentenumstellung auf ein Combipräparat wurde von meiner Internistin angedacht, von den Nuks aber dann doch nicht empfohlen, sodass ich bei Thyrex 160, mit geänderter Dosis, bleibe.

Nun habe ich hin und her überlegt, und mir ist eingefallen, wie ich früher mein Gewicht, nachdem ich mal über 20 kg abgenommen hatte, gehalten habe: VOR der SD-Operation (komplette Entfernung) habe ich - zwar nicht regelmäßig - im Beipacktext steht ja 3x täglich - sondern ich habe ca. 5x wöchentlich zu üppigeren Hauptmahlzeiten 1 Kapsel Xenical (= 120mg Orlistat, enthalten auch in "Alli ), geschluckt, wobei das Fett sichtbar im Stuhl ausgeschieden wurde. Nachteil: Ich hatte einen Vit. D-Mangel, weil ja die Verarbeitung von fettlöslichen Vitaminen dadurch beeinträchtigt wird, nahm deswegen dann "Oleovit D3".

NACH der OP wurde ich beim Kauf der SD-Hormone vom Apotheker aufmerksam gemacht, dass der Wirkstoff "Orlistat"die Hormonabgabe des SD-Präparates beeinträchtigen kann, so wie es auch im Xenical-Beipacktext steht. Deshalb habe ich seit einem halben Jahr, also nach der OP, auf die Einnahme bei den Hauptmahlzeiten verzichtet, um nicht eine Wirkungsverringerung der SD-Hormone zu erwirken. Das hat sich auch scheinbar beim Gewicht zu Buche geschlagen, denn früher konnte ich mit dieser Methode über Jahre hinweg mein Gewicht halten.

Frage an alle: Wer von Euch hat Erfahrung mit SD-Hormonen und der gleichzeitigen Einnahme von Orlistat gemacht, wer hat diese Frage schon mal mit einem Arzt diskutiert? Bin dankbar für jede Antwort.

Vielen Dank und freundliche Grüße sendet
Schlittenhund

Profil anzeigen Private Nachricht senden  Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print
Seite 1 von 2
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Drucke Thema: Gewichtszunahme nach Schilddrüsen-Entfernung Antwort erstellen auf Thema:  Gewichtszunahme nach Schilddrüsen-Entfernung Funktion steht nur registrierten Forums-Nutzer*innen zur Verfügung Bei Antworten zu diesem Thema benachrichtigen Funktion steht nur registrierten Forums-Nutzer*innen zur Verfügung

Du kannst nicht einen Termin in diesem Forum posten.
nach oben